27.02.2024, 19 Uhr

Ein Abend zu E.T.A. Hoffmann

Lesung & Gespräch mit Heiko Raulin und Tilman Spreckelsen

Ort: Arkadensaal, Eingang: Großer Hirschgraben 23-25

Deutsches Romantik-Museum

Frankfurter Goethe-Haus

Der für den 27.2. angekündigte Termin muss leider entfallen. Ein Ersatztermin folgt in Kürze. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin oder können an der Kasse zurückgegeben werden.
10 € / 5 € für Mitglieder des Freien Deutschen Hochstifts

Dichter, Komponist, Maler – der Romantiker E. T. A. Hoffmann, der im Brotberuf schließlich als Jurist tätig war, ist als Künstler nicht festzulegen. In seinem Werk setzt sich das fort: Denn wer sich festlegt in Hoffmanns Kosmos, der verliert einen Teil seiner selbst, wer Traumbildern hinterherläuft, tut gut daran, sie nicht zu erreichen, und wer – wie der junge Maler in ‚Der Artushof‘ – tatsächlich Monate im engsten Kontakt mit der Verkörperung der eigenen Sehnsucht verlebt, der wird das nicht einmal erkennen. Hoffmanns Werk wimmelt von Doppel- oder auch Dreifachgängern. Der Autor gewinnt auch diesem in der Romantik überaus geläufigen Motiv noch etwas Neues ab, und sei es in parodistischer Übertreibung. Seine Mitmenschen schwankten zwischen Bewunderung und schroffer Ablehnung. Bald nach seinem Tod wurde er in Deutschland als „Gespenster-Hoffmann“ verfemt und in Frankreich für seine romantische Phantasie gefeiert. Erst langsam setzte sich die Erkenntnis durch, dass seine Texte in ihrer psychologischen Tiefe ihrer Zeit weit voraus waren.

Heiko Raulin liest ausgewählte Texte des Autors, Tilman Spreckelsen ordnet sie ein.